Seewetterbericht Deutsche Nord- und Ostseeküste

herausgegeben vom Seewetterdienst Hamburg
27.01.2022, 06 UTC:

Wetterlage:
Ein Sturmtief 985 über dem Ostteil der Norwegischen See
zieht bis Freitagmorgen zum Baltikum, ein Trog reicht dann
nach Polen. Zwischen einem Hoch 1036 nördlich der Azoren
und einem weiteren 1035 über Frankreich besteht eine
Brücke. Zum Freitagmorgen entsteht daraus ein
umfangreiches Hoch 1037 über der Biskaya. Ein Keil über
der Irminger See schwenkt nach Skandinavien.

Vorhersage bis Freitag früh:

Nordseeküste:
Ostfriesische Küste:
Südwest bis West 6 bis 7, nordwestdrehend, vorübergehend
etwas zunehmend, Schaürböen.
Elbmündung:
Südwest bis West 6 bis 7, nordwestdrehend, vorübergehend
etwas zunehmend, Schaürböen.
Helgoland:
Südwest bis West 6 bis 7, nordwestdrehend, vorübergehend
etwas zunehmend, Schaürböen, See zunehmend 4 Meter.
Nordfriesische Küste:
Südwest bis West 6 bis 7, nordwestdrehend, vorübergehend
etwas zunehmend, schwere Schaürböen.
Elbe von Hamburg bis Cuxhaven:
Südwest um 5, nordwestdrehend, vorübergehend zunehmend 6
bis 7, Schaürböen.

Ostseeküste:
Flensburg bis Fehmarn:
Südwest 6 bis 7, vorübergehend etwas zunehmend,
nordwestdrehend, schwere Schaürböen.
Östlich Fehmarn bis Rügen:
Südwest 6 bis 7, vorübergehend etwas zunehmend,
nordwestdrehend, schwere Schaürböen.
Östlich Rügen:
Südwest 6 bis 7, vorübergehend etwas zunehmend,
nordwestdrehend, schwere Schaürböen.

Windstärke in Beaufort, Luftdruck in Hektopascal